• Heiner Meyer

    Heiner Meyer

    DE '53

Heiner Meyer (deutsch)

Konsequenz und undogmatische Kompromisslosigkeit charakte­risieren die Mal­erei Heiner Meyers ebenso wie die Prin­zipien einer arte sull’arte, einer Kunst, deren primäres Thema die Kunst ist.

            Souverän legt er in seinen Arbeiten Zitate und Adaptionen der unterschiedlichsten Provenienzen in Schichten übereinander und demonstriert damit die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Skulpturen der griechischen Klassik, Porträts von Filmstars der 50er Jahre, Mickey Mouse und andere Comicfiguren, Schmetterlinge, Würfel sind immer wiederkehrende Versatzstücke der Bildersprache Meyers, die in immer neuen Konstellationen und Konfrontationen zitiert werden.

            Diese subjektive Ikonografie konsti­tuiert sich von Bild zu Bild neu, ­es gibt kein verbindendes oder gar verbind­liches Schema. Meyers Kunst ist stets Neuschöpfung – nie Wiederholung – sein bildnerisches Vokabular wird in jeder Arbeit auf eine andere Weise dekliniert und konjugiert. Dabei verfällt der Künstler nie der Suggestion seiner Vor-Bilder – also der Bilder, die vor seinen waren  – sowohl die Stars der antiken Mythologie als auch die Star Hollywoods werden aus einer relativierenden Distanz zitiert, ihre Aura wird verarbeitet, nicht verehrt! Aus dieser Distanz zu seiner Thematik gewinnt Meyer die absolute Freiheit seiner Malerei, in der Erhabenes neben Trivialem, Vergangenes neben Gegenwärtigem, Realistisches neben Abstrahiertem, Elitäres neben Populärem auftritt.

Heiner Meyers Arbeiten wurden weltweit in mehr als 200 Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt und sein Werk ist in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten ist.

 

Heiner Meyer ( DE-1953 )

 
Born in Bielefeld

1972                    First solo exhibition at Galerie Bernhard Hüning, Münster 

1973–1974           Stay in London and Cadaquès 

1973                    Assistant to Salvador Dalí in Port Liggat, Spain

1977                    Begins study of fine arts at the Hochschule der Bildenden Künste in
                           Braunschweig, at first with Profs. Hermann Albert and Lienhard von
                           Monkiewitsch, later with Prof. Karl Schulz and Prof. Malthe Sartorius 

1981                    Was named master student by Prof. Malthe Sartorius • recipient of Rudolf-Wilke
                           Prize of the City of Braunschweig

1982                    Art Prize of the Lottogesellschaft Lower Saxony • Prize recipient

1983                    Teaching position at HBK Braunschweig • marries Brigitte Worbs • sets up first
                           studio in Bielefeld

1986–1990          Teaching position at the Fachhochschule Bielefeld, Department of Visual
                          Communication

1987                    Ebernburg Grant of the State of Rhineland-Palatinate 

1993                    Supported by the Ministry of Culture of the State of NRW • completes many
                           projects for museums in the following years • three museums in the Eastern
                           Westphalia region simultaneously present overview of his work to date

1996                    Receives travel stipend for Japan from the Goethe Institute Kansai 

2004                    Move to a larger studio

2010 until today    Heiner Meyer lives and works in Bielefeld